Dies ist die Geschichte der Mohnbiene (Osmia papaveris) - einer sehr seltenen, vom Aussterben bedrohten Wildbienenart. Diese Biene konnte bisher in der hier vorliegenden Art noch nie fotografiert werden. Die in dieser Bildergeschichte gezeigten Fotos über die Lebensweise der Mohnbiene sind also weltweit einmalig.

Nestbau

Das Weibchen der Mohnbiene, das gut halb so groß ist wie eine Honigbiene, gräbt mit den Beinen in leicht verfestigtem, vegetationsfreiem, sandigem Boden ein Loch. Zwischendurch beißt es immer wieder mit seinen Mandibeln (Kiefernzangen) den Sand locker. Es bewegt sich dabei sehr schnell, nahezu hektisch, und wirkt dadurch so, als sei es immer in Eile.

Hat sie genügend Bodenmaterial gelockert, greift sie eine Ladung mit den Kiefernzangen, hebt ab und fliegt etwa einen Meter weit fort. Dort lässt sie irgendwo den Sand fallen, fliegt zurück und wiederholt das Ganze - so lange, bis ein Loch von etwa 5-7 cm Tiefe entsteht. Am Ende des Nesteingangs wird eine etwa 1,5 cm große Brutkammer ausgehöhlt.

Die Mohnbiene und der Klatschmohn

Anschließend schneidet die Mohnbiene mit ihren Kiefernzangen in rasender Geschwindigkeit etwa fingernagelgroße Blattstücke aus Klatschmohn-Blütenblättern (Papaver rhoeas) heraus. Während des Schneidevorgangs werden die bereits losgelösten Blütenblattstückchen unter dem stark gekrümmten Bienenkörper kugelförmig zusammengerafft. Ist das gesamte Blattstück vom restlichen Blütenblatt getrennt, kippt die Mohnbiene nach hinten ab, schiebt sich hierbei den vorgeformten Mohnblütenball zwischen die Kiefernzangen und fliegt zum Nest.

Mit ihren kräftigen Kiefernzangen ist die Mohnbiene perfekt ausgerüstet, um ein Blattstückchen aus der Mohnblüte herauszuschneiden. Der Schneidevorgang dauert nur etwa 4-6 Sekunden!

Gerne fliegen die Weibchen mehrmals hintereinander die gleiche Klatschmohnblüte an, um Blattstücke für den Nestbau zu schneiden. Dadurch erhalten diese Mohnblüten ein völlig neues Aussehen.




Ausblick auf einige weitere Inhalte dieser Bildreportage:
- Nestbau mit Mohn-Tapete
- Nahrungsaufnahme Männchen/Weibchen
- Verproviantierung des Nestes
- Suchflug des Männchens
- Kopula
- Das Innere der Brutkammer

Bis hierhin haben Sie nur den Anfang der Bildreportage gesehen und gelesen, damit Sie einschätzen können, in welche Richtung "die Reise" geht. Um die komplette Bildreportage einsehen zu können, bitte ich Sie, sich zu registrieren.

Diese Registrierung ist kostenlos und unverbindlich und kann jederzeit wieder rückgängig gemacht werden. Die Registrierung hat keine weiteren Folgen für Sie: Ihre Daten werden weder weitergeleitet noch erhalten Sie irgendwelche Newsletter oder Ähnliches. Durch diesen Schritt verhindere ich nur, dass "Internet-Roboter" in für mich unkontrollierbarem Maße Inhalte in den Reportagen abgreifen und herauskopieren. Dies kann ich durch den Registrierungsvorgang vermeiden. Ich bitte Sie um Verständnis.

Mit der Registrierung erhalten Sie einen Benutzernamen sowie ein Passwort. Hiermit können Sie sich dann anmelden und Ihre Reise durch alle kompletten Bildreportagen der Website www.naturbildarchiv-guenter.de fortsetzen.



Jetzt registrieren



Sollten Sie sich bereits registriert haben, geben Sie bitte hier unten Ihre Zugangsdaten ein.

Kennwort vergessen?

Bitte den Benutzernamen oder die E-Mail-Adresse eingeben. Sie erhalten dann umgehend Anweisungen zum Zurücksetzen des Passworts zugesandt.
Passwort zurücksetzen

Zurück zum Anmeldeformular